D-Juniorinnen halten Verfolger auf Abstand...

Höchst motiviert gingen unsere D-Mädels in das Spiel gegen den direkten Verfolger von FC Issing. Die Aussage der Trainer Tom und Martina war klar: Dieses Spiel wird schwer. Konzentrationsschwächen wie in den letzten Spielen würden sich augenblicklich rächen.

Und so ging es auf das Feld um die Chance auf die Meisterschaft zu halten. Die ersten zehn Minuten spielte man auf Augenhöhe, bis Lena die Vorlage zu Kaya brachte, die den RWÜ zur 1:0 Führung brachte. Danach ging das Spiel vor und zurück.

Unsere Nummer 1, Charlotta, hatte viel zu tun, und trotz der langen Krankheitsphase am Anfang der Saison, war sie in Topform und ausgesprochen stark. Zum Leidwesen unserer Mädels, traf das aber auch auf die generische Torhüterin zu. Doch dann konnte sich Lena lösen und in der 19.ten Minute, im Alleingang, das 2:0 erzielen. Nur 2 Minuten später konnte Sarah sich mit einem Kopfball über die Gegnerin den Ball vorlegen und dann locker das 3:0 einschieben.

Aufruhr gab es ein wenig, als eine der Gegnerinnen den Ball, den Charlotta bereits in der Hand hielt, aus ihrer Hand schoss und so ein Tor erzielte. Der Unparteiische pfiff allerdings regelkonform ab und gab das Tor nicht. Danach blieb das Spiel bis zum Halbzeitpfiff ereignislos.

Die zweite Hälfte begann relativ ruhig, bis in der 35sten Minute das erste Tor für die Gegner fiel, Charlotta konnte dem Fernschuss genau unter die Latte leider nicht mehr erreichen. Nur 3 Minuten später, löste Kaya sich aus einem Sandwich von zwei Gegnerinnen mit dem Ball und lief ihnen wortwörtlich davon, so dass sie, alleine vor der Torhüterin nur noch einschieben musste zum 4:1.

Beide Mannschaften vergaben Chancen ohne Ende, der Ball landete oft im Aus oder in den Büschen. Unsere Mädels fingen merklich an zu schwächeln, und so bewahrheitete sich die Aussage der Trainer: die vorübergehende Schwäche der Mädels rächte sich im 4:2. Zum Glück wachten die Mädels danach wieder auf. In diesem Spiel wurde sich nichts geschenkt und auf beiden Seiten wurde, auch sehr körperbetont, gekämpft als gäbe es kein Morgen. Die Nerven der Zuschauer wurden bis zum zerreißen gespannt, bis dann endlich der Abpfiff ertönte und Spielerinnen, Trainer, und Fans aufatmen konnten.

Fazit: Starkes Spiel, ein großer Schritt in Richtung Meisterschaft ist getan.

Kader und Tore: Charlotta, Melina, Ruth, Elisabeth, Sarah (1), Sissi, Isabel, Lena (1), Kaya (2)

Anmelden

Amazon Partner