Oberau - RWÜ I 1:1

Nur noch zwei Spiele bis Saisonende, dennoch ist alles möglich

Kader: Müske, Flinspach, Lau, Erstling, Hammerl, Draude, Eibl, Tomangbe, Schmahl, Trinkl, Schartl J.

Ersatz: OHNE

Tore: 0:1 Schmahl (3.), 1:1 (42.)

Vergangenen Samstag, den 11. Mai 2019, reiste unsere Damenmannschaft I den weiten Weg in Richtung Berge und war dort nur zu elft beim FC 1927 Oberau zu Gast. Die angespannte Situation der Damen I besteht nach wie vor, somit war der Druck auch in Oberau weiterhin groß.

Trainer Martin Sieberer wollte sein Team von Anfang an offensiv präsentieren, um so frühe Tore und somit Sicherheit zu erlangen. Deshalb war die Startaufstellung nicht wie gewöhnlich eine Viererkette als Abwehrformation, sondern eine Dreierkette. Natürlich ging der Trainer so auch ein Risiko ein, jedoch war dies der aktuellen Tabellensituation nach notwendig.

Die Anfangsphase war grandios und das vor Spielbeginn besprochene „frühe Tor“ wurde Realität. Zunächst ist der Plan von Trainer Sieberer voll und ganz aufgegangen. Durch hohe Laufbereitschaft und intensives Anlaufen in den ersten Minuten, kam es direkt nach dem Anstoß zu zwei Chancen, welche zunächst nicht genutzt wurden. Doch dann packte Tomangbe einen ihrer unaufhaltbaren Sprints aus. Die Außenverdeidigerin konnte nur noch hinterher sehen. So brachte Tomangbe einen schön platzierten und flachen Ball von außen in die Mitte des Strafraums, in dem Schmahl perfekt stand und den Ball in der 6. Spielminute zum frühen 0:1 über die Linie brachte. Anschließend erfolgten weitere Torchancen für die RWÜ Mädels. Darunter ein Freistoß aus 20 Metern, ausgeführt von Schartl J., welcher von der gegnerischen Torhüterin nur noch sehr knapp aus dem linken Eck herausgelenkt werden konnte. Trotz alledem konnte in der ersten Halbzeit kein Tor mehr nachgelegt werden, um noch mehr Sicherheit zu erlangen. Im Gegenteil: die Hochdruckphase ließ ab der 30. Minute etwas nach, so kam es zu einigen Torgelegenheiten für FC 1927 Oberau. So fiel auch kurz vor dem Halbzeitpfiff in der 42. Spielminute das sehr unglückliche 1:1. Der bereits gehaltene Ball rutschte Müske aus den Händen, weshalb die gegnerische Stürmerin den Ball nur noch ins Tor schieben musste.

Die zweite Hälfte der Partie brachte den Zuschauern einen ausgeglichenen Kampf bis zum bitteren Ende. Die Chancenmöglichkeiten waren ausgeglichen, die Gastgeber wurden jedoch immer aggressiver. So kam es unter anderem zu einem harten Foul im eigenen Strafraum. Tomangbe konnte eine Torchance der Gegner verhindern und stürzte dabei im Zweikampf, zusammen mit einer Gegnerin, zu Boden. Die Spielerin aus Oberau holte aus und trat Tomangbe mit dem Fuß ins Gesicht. Mit viel Blut und einem gebrochenen Schneidezahn, musste Tomangbe das Spielfeld in der 80. Minute verlassen. So ging der Kampf um den einen Punkt nur noch zu zehnt weiter, da die RWÜ Damen keine Auswechselspieler zur Verfügung hatten. Dieser Kampf war erfolgreich und das Spiel endete mit einem 1:1.

Fazit: Der Endstand geht letztendlich in Ordnung. Trainer und Mannschaft waren glücklich über einen langersehnten Punkt. Als nächstes empfangen wir den Tabellenführer aus Gilching und danach bleibt uns nur noch ein Spiel. Noch ist alles möglich, doch wir werden unseren Glauben an den Klassenerhalt nicht verlieren.

Anmelden

Amazon Partner